Pressestimmen

11/15/2007 17:33

NICHT NUR ROHKOST

Category: Presseberichte
MUSIK Akkordeon-Doppel-Quartett bot vielfältiges Programm im Kulturrevier Von Philip Akoto 05.11.2007: Hamm/Westfälischer Anzeiger

Hamm. Von einem Akkordeon-Konzert erwartet man in der Regel klassische oder folkloristische Klänge. Dass in Hamm offenbar mehr und mehr mit dieser Erwartungshaltung gebrochen wird, ist ein Verdienst des Akkordeon-Doppel-Quartetts Rohkost. Ihr Konzept, modernes Liedgut des 20. Jahrhunderts- vorzugsweise Pophits und weltberühmte Erkennungsmelodien - in einem völlig neuen, aber nicht weniger passenden klanglichen Gewand zu präsentieren, zeigten sie eindrucksvoll, wie vielseitig das kraftvolle Instrument eingesetzt werden kann. Insgesamt 200 große und kleine Besucher fieberten im Saal des Kulturreviers bereits vor Konzertbeginn dem Auftritt von Heike Kalb, Tanja Beinrücker, Andrea Knoop, Bianka und Sabrina Skiba, Silke Bracht, Andrea Bußmann und Sibylle Riese entgegeben. "Wir waren schon nach zwei Tagen komplett ausverkauft und mussten noch zusätzlich Bänke hinzustellen", freute sich Riese über die große Resonanz.
Das in sechs Blöcke unterteilte neue 90-minütige Programm der Gruppe bot von schmissigen Italo-Hits der Marke Adriano Celentano über berühmte Krimimelodien bis hin zu Tango und Kinderliedern. Unterstützt wurde die Damenriege einmal mehr von Heiner Saggel am Schlagzeug und Markus Viegener an der Klarinette. Ein Konzert des Ensembles Rohkost bietet jedoch stets mehr als "nur" Musik, so dass das restlos begeisterte Publikum nicht nur akustisch voll auf seine Kosten kam. Filme und Bilder, die mittels eines Beamers auf eine Leinwand projiziert wurde sowie zahlreiche bunte Plakate im Saal illustrierten die Musik zusätzlich. Darüber hinaus reichten die Damen ihren Gästen unmittelbar vor dem Konzert frische Rohkostteller zum Knabbern. Doch damit nicht genug: Wer es herzhafter mochte, konnte auch Fleisch essen. "Die Zuschauer haben die Wahl aus fünf verschiedenen Gerichten, die sie bestellen können", erläutert Riese. Außerdem haben wir Stimmzettel verteilt, auf dem jeder Gast seine liebsten fünf von unserem Wunschkonzertblock auswählen kann" so Riese weiter. Norbert Feldmann moderierte den Abend mit kleinen Anekdoten zum jeweiligen Programmpunkt. Der Konzertabschluss vor dem Zugabeblock, wiederum von Abba, sprach dem Publik aus der Seele: "Thank you for the music".