Pressestimmen

05/29/2007 17:33

KEINE ROHE KOST

Category: Presseberichte
Viel Beifall für acht Akkordeonistinnen Mozartklänge in seltener Konstellation Von Bianca Stücker   29.05.2007: Hamm/Westfälischer Anzeiger

Wer ein Akkordeonkonzert automatisch mit Volksmusik und Trachten verbindet, erlebte am Sonntag mit dem Akkordeon-Doppel-Quartett "Rohkost" eine Überraschung nach der anderen: Die acht Musikerinnen, die sich nach ihrem bei den Proben verzehrten Lieblings-Snack benannt haben, servierten den rund 100 Gästen der Erlöserkirche eine abwechslungsreiche Mischung aus Klassik und Gospel. Norbert Feldmann, der Vater einer Spielerin, führte dabei informativ und unterhaltsam durch das gut 90-minütige Programm.

Um dem Konzert auch optisch einen angemessenen Rahmen zu verleihen, hatte das seit zwei Jahren existierende Ensemble den Boden vor dem Altarraum mit bunten Kerzen und die Bänke mit Efeu, Paprika und Tomaten geschmückt - es gab also Rohkost, so weit das Auge und vor allem das Ohr reichten.
Sibylle Riese, Silke Bracht, Andrea Bußmann, Bianka Skiba, Sabrina Skiba, Andrea Knoop, Tanja Beinrucker und Heike Kalb eröffneten die Veranstaltung zunächst mit getragenen Klängen: Sie päsentieren Händels berühmtes "Largo" und Bach-Gounods "Ave Maria" sicher und gefühlvoll; homogene dymanische Variationen verliehen den Stücken zusätzliche Lebendigkeit. Während der vierstimmmigen Bearbeitung des Gefangenenchors aus Verdis "Nabucco" überzeugten sie im Anschluss durch genaues und akzentuiertes Zusammenspiel. Mit dieser Musik zeigte das Doppelquartett, wie wandlungsfähig ihre Instrumente zu klingen vermögen.
Danach zeigten sich die jungen Frauen von einer ganz anderen Seite: Mit energiegeladenen Gospel-Medleys motivierten sie ihr Publikum zum Mitklatschen.
Wie im Programm bereits angekündigt, hatte das Doppel-Quartett noch einen Überraschungsgast mitgebracht: Klarinettist Markus Viegener interpretierte unterstützt von zwei Akkordeons - technisch versiert und mit viel Sensibilität einen Auszug aus Mozarts "Klarinettenkonzert in A-Dur" das in dieser ungewöhnlichen Konstellation sicher noch nicht oft aufgeführt worden ist. Und schließlich gab es noch eine zweite Überraschung: Spielerin Sabrina Skiba sang mit klarer und beweglicher Stimme "You`ve got a friend" von Carole King und erntete dafür begeisterten Beifall. Erst nach zwei Zugaben entließen die Besucher die Interpretinnen in den wohlverdienten Feierabend.